Wichtige Informationen für Schulklassen

Die Schatzsuche eignet sich prima für Gruppen oder Schulklassen und passt in jedes Programm. In kleinen Gruppen à 4-6 Kindern macht es am meisten Spass den Schatz zu suchen. Eine Voranmeldung für Schulklassen und Gruppen ist notwendig, damit genügend Frage- respektive Antwortkarten bereitgemacht werden können. 

Knack das Zahlenschloss  - lange Route: Für diese Route braucht man ca. 2 - 2.5 Stunden. Die Kinder müssen rechnen können. Wenn alles richtig gemacht wurde, haben die Schüler am Schluss einen 4-stelligen Zahlencode errechnet.
Aber ACHTUNG: Wer sich nicht konzentriert, findet die Route nicht und damit fehlen auch die entsprechenden Hinweise um die Zahlen zu errechnen. Auf dem Fragebogen für Schulklassen befindet sich ganz unten ein Feld, wo die Schüler den Code, ihren Gruppennamen und den Namen der Schulklasse eintragen können. Den Zettel geben sie bei Aeschi Tourismus oder der Lehrperson ab. Die Lehrperson entscheidet, was nun mit dem Zahlencode geschieht und organisiert den Schatz selbst.

Download Knack das Zahlenschloss für Schulklassen

Seeholzwald - kurze RouteFür diese Route braucht man ca. 1.5 Stunden. Wir empfehlen die Schatzsuche ab 4 Jahren. Nach der Schatzsuche, können Sie mit den Kindern die Lösungen besprechen, es gibt bei fast allen Fragen unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten.

Beachten Sie, dass für das finden der Route aufmerksam Karten gelesen werden sollte. Wir empfehlen eine Begleitperson mit auf die Schatzsuche zu schicken. Auf dem Fragebogen für Schulklassen befindet sich ganz unten ein Feld indem die Schüler ihren Gruppennamen, den Namen, Namen der Schulklasse und Datum eintragen können. Den Zettel geben Sie bei Aeschi Tourismus oder der Lehrperson ab. Die Lehrperson entscheidet, ob und wann alle Lösungen kontrolliert werden und organisiert den Schatz selbst.

Download Seeholzwald für Schulklassen

Geschenke für Schulklassen: Die Geschenke in der Schatztruhe sind Privatpersonen vorbehalten. Wenn Sie möchten, unterstützt Aeschi Tourismus Sie dabei, ein geeignetes Geschenk für jedes Schulkind auszuwählen. Die ausgewählten Geschenke können durch Aeschi Tourismus bestellt oder vom Lehrer/Leiter selber vorbeigebracht werden. Am Schatzsuchetag, werden die Geschenke in der Schatztruhe für die Kinder bereitgestellt. Allfällige Kosten werden der Schule in Rechnung gestellt. (Ideen für Geschenke: Leuchtstift, Malfarben, Stempel, kleiner Lineal, Glace ect.)

Bitte melden Sie sich bei Aeschi Tourismus, wenn Sie Fragen haben oder eine Schulreise/Gruppenreise mit Kindern planen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Kontakt per Telefon 033 654 14 24 oder per Mail info-noSpam-@aeschi-tourismus-noSpam-.ch


Spielen am Bach und Bräteln im Suldtal

Das Naturschutzgebiet Suldtal ist ein schattiges Tal oberhalb von Aeschi. Beliebt ist das Tal wegen der idealen Rastplätze, die zum Spielen und Bräteln einladen. Hinten im Tal stürzt sich der eindrückliche Pochtenfall über 80 m in einen Felskessel. Ein Käsespycher kann besichtigt werden. 

Reiseprogramm

Ausgangspunkt: 
Anreise mit dem Zug bis Spiez. Von dort weiter mit Postauto (Linie 62) bis Aeschiried, Schulhaus (Endstation). 

Vormittag: 
Zuerst folgt der gut ausgeschilderte Wanderweg dem Strässchen. Sobald dieses den Taleingang erreicht hat, zweigt man rechts hinunter an den Suldbach ab. Der Weg folgt dem sprudelnden Bergbach. Die Fuchsgrabenhütte mit Grillstelle, WC und fliessendem Wasser lädt zu einer ersten Pause ein. Dem Bach weiter folgend bieten sich immer wieder ideale Spiel-, Bade- und Brätliplätze an. Nach einer Wanderzeit von rund 75 Minuten kommt man beim Restaurant Pochtenfall an. Gleich auf der anderen Bachseite steht ein alter Holzspeicher, wo grosse Käselaibe gelagert werden. Dieser kann nach vorgängiger Anmeldung besichtigt werden. 

Mittagessen: 
Mehrere Grillherde (Schweizer Familie-Feuerstelle) im Suld (gegenüber Restaurant Pochtenfall). 

Nachmittag: 
Fakultativ kann der ca. 2,5 km lange Pochtenfall-Rundweg unter die Füsse genommen werden. Der eindrückliche Wasserfall stürzt sich rund 80 m in einen tiefen Felskessel. Der Auf- und Abstieg darf dabei nicht ganz unterschätzt werden. 

Ziel: 
Für den Rückweg (ca. 75 Minuten) wird wieder der gleiche angenehme Weg nach Aeschiried, Schulhaus unter die Füsse genommen. 

Variante: 
Aufstieg vom Restaurant Pochtenfall auf die Gerberegg (recht steil) und Rückmarsch über den aussichtsreichen Grat nach Aeschiried, Schulhaus. Dauer ca. 2,5 Stunden. 

Zu beachten: 
Die Postautokurse Aeschiried-Suld-Aeschiried verkehren nur samstags und sonntags. Auf Anfrage werden unter der Woche Extrakurse gefahren. 

Das Suldtal ist von Mai bis Oktober zugänglich. 

Im Suldtal kann auf Wunsch auch eine botanische Exkursion organisiert werden. 

Wenn bei der Fuchsgrabenhütte gegrillt werden möchte, muss diese vorgängig reserviert werden.

Weitere Informationen zum Naturschutzgebiet Suldtal

 

 


Erlebnishof Hatti und Mountain Ranch in Aeschi 

Der Erlebnishof Hatti ist ein kleiner Bio-Berg-Bauernhof im Berner Oberland. Der Hof liegt in Aeschi auf einer Sonnenterrasse oberhalb des Thunersees in einem schönen Alpenpanorama. Auf dem Bauernhof leben viele verschiedene Bauernhoftiere: Ziegen, Schafe, Schweine, Pferde, Hühner, Kaninchen, Hund und Katzen. Ganz in der Nähe liegt die Mountain Ranch, wo Cowboys und Cowgirls bei verschiedenen Challenges Punkte für ihr Team holen. Spass und Spannung sind garantiert. 

Reiseprogramm

Ausgangspunkt: 
Anreise mit dem Zug bis Spiez. Von dort weiter mit dem Postauto (Linie 62) bis zur Bushaltestelle "Friedegg" oder "Wachthubel". Kurzer Fussmarsch bis zum Erlebnishof Hatti. 

Vormittag: 
Auf dem Erlebnishof Hatti dürfen die Schüler, unter Anleitung, nebst Ziegen melken und Tiere füttern, viele weiter praktische Arbeiten auf dem Hof ausführen, wie zum Beispiel Misten, Pflanzen, Jäten, Hecken- und Pferdepflege ec. 

Mittagessen: 
Grillstelle in Hofnähe, Picknick-Möglichkeit auf dem Hof. 

Nachmittag: 
Ein kurzer Spaziergang führt zur Mountain-Ranch. Dort lassen sich die Cowboys und Cowgirls vom Rancher in Teams einteilen und begeben sich auf das Gelände rund um die Mountain Ranch. Mögliche Herausforderungen sind: Lasso- jeder versucht den Rindskopf einzufangen, Hufeisen - möglichst genau das Ziel treffen, Sänfte - Strohballen werden mit der selbstgebauten Sänfte ins Ziel transportiert, Waschen - Die schmutzigen Kleider werden nach alter Westernart im Waschzuber gewaschen. 

Ziel: 
Aeschi Post, Rückfahrt mit Postauto Linie 61 oder 62 (halbstündlich) nach Spiez. 

Variante: 
Von der Mountainranch in ca. 30 zurück nach Aeschi Dorf, danach in rund 45 Minuten zu Fuss hinunter nach Faulensee am Thunersee und von dort mit dem Schiff Richtung Spiez. 

Zu beachten: 
Die Ausflüge zum Hattihof und auf die Mountainranch müssen frühzeitig gebucht werden. 

Kontakt und weitere Informationen Erlebnishof Hatti
Kontakt und weitere Informationen Mountain Ranch